Wie digitales Storytelling den inneren Schweinehund besiegen kann

storytelling

Wir müssen uns weiterbilden. Nicht nur für unsere Arbeitgeber, sondern auch für uns selbst, damit wir uns wohl und kompetent fühlen können. Auch wider besseren Wissens kennen wir doch alle das Gefühl, wenn der innere Schweinehund uns in seinen Krallen hält: Keine Lust, zu anstrengend oder die Angst, nicht gut genug zu sein. Hürden gibt es genug, wenn es um das (oft mühsame) Lernen geht. Doch jede Hürde kann mit Kraft oder einer Leiter überwunden werden. Digitales Storytelling kann in unserer heutigen Zeit beides sein – Kraft und Leiter.

 

Mit Storytelling zum Memory-Meister

Für Herrn Boris Nikolai Konrad ist Storytelling eine Leiter. Er kann viel zum Thema Storytelling-Methoden erzählen. Diese Methode hat ihn 2013 zum Weltrekord im Wörtermerken gemacht. Außerdem war er auch drei Mal bei „Wetten, dass..?” zu sehen. Hier erklärt er, wie seine spezielle Technik funktioniert. Dabei nutzt er wichtige Komponenten des Storytelling. Doch was verbirgt sich hinter dieser Bezeichnung?

 

Eine Storytelling-Definition

Storytelling verwandelt einen schwer oder langweilig zu durchschauenden Prozess in eine lebendige Geschichte. Das kann die Erkundung der Relativität sein, ein neues Produkt oder auch ein Arbeitsablauf.

Geschichten bestehen aus vielen verschiedenen Elementen und nicht immer muss es dabei um Zauberer und Cowboys gehen. Manchmal ist es ein Abenteuer, aber meistens eine Lektion, die wir lernen müssen. Und es geht um Menschen. Am besten sogar um uns oder unsere Zielgruppe. Geschichten haben die Möglichkeit, uns zu packen und uns etwas zu vermitteln. Diese Chance sollten wir effektiv nutzen.

Beim Storytelling wird versucht, die Faszination von Geschichten zu erkunden und Bestandteile davon zu analysieren. Heldenreisen und Archetypen sind zwei der Bausteine von erfolgreichem Storytelling.

 

Die Heldenreise

Die Heldenreise ist ein Konzept, das ursprünglich von Joseph Campbell entdeckt wurde. Eine allgemeingültige Struktur, die in nahezu allen Geschichten auf der Welt zu unterschiedlichen Zeiten auftaucht. Diese Struktur findet sich daher in praktisch jedem Märchen, Blockbuster oder auch der Bibel. Es geht dabei um die Reise des Helden. Doch, verborgen in dieser Geschichte, geht es ebenfalls um das Lernen.

Jeder von uns muss ab und zu in neue Gebiete vordringen, fühlt sich zu Beginn alleine – im Angesicht ungewisser Prüfungen. Doch dann, auf fast magische Weise, finden wir Helfer, Gefährten, Mentoren und besondere Erkenntnisse, die es uns ermöglichen, unsere Prüfung(en) zu bestehen.

Die Heldenreise beschreibt dabei den Lernprozess, den wir alle immer wieder im Leben durchlaufen müssen.

 

Die Archetypen

Eine Geschichte (oder eine digitale Story) besteht jedoch nicht nur aus einem Lernkonzept, wie der Heldenreise. Jede Geschichte braucht etwas oder jemanden, mit dem wir uns identifizieren können: Die Archetypen.

Archetypen sind Bilder und Vorstellungen in unserer Psyche. Es gibt viele verschiedene Archetypen, wie zum Beispiel den Schatten, den Narren, den Helden oder den Weisen. Alle diese Figuren tauchen immer wieder in Geschichten auf und sind daher ein elementarer Bestandteil von erfolgreichem Storytelling.

Egal, ob Heldenreise oder Archetypen, beide Elemente gehören zu jeder Geschichte. Es sind jedoch Ideen und Konzepte, die sich ihrer Story anpassen. Gandalf, Dumbledore, Obi-Wan Kenobi, Sherlock Holmes oder Merlin – alle diese Figuren haben denselben Archetyp, unterscheiden sich trotzdem ganz erheblich durch die Story, in der sie mitspielen.

 

Warum Storytelling funktioniert

Storytelling spricht uns an. Geschichten faszinieren uns bereits seit Jahrtausenden, egal, welches Gewand sie tragen, ob Film, Buch oder eine mündliche Erzählung. Vermehrt tauchen auch Geschichten in der Werbung auf, wenn zum Beispiel Cola Orange küsst.

Faszinierende Figuren in Geschichten führen dazu, dass wir den Botenstoff Oxytocin produzieren. Oxytocin bedeutet für unser Gehirn: Nähe, Vertrauen und Empathie. Deshalb stehen der Mensch und seine Geschichten im Mittelpunkt beim Storytelling – und so sollte es auch beim Lernen sein. Es ist nicht die mathematische Formel, die uns begeistert, sondern die Geschichte von Einstein, wie er sie entdeckt hat.

Unsere digitale Umwelt, die sich von Tag zu Tag verändert, gibt uns die Chance, jeden Lernprozess zu optimieren – mit der Hilfe von Storytelling. E-Learning bietet die Möglichkeit von überall zu lernen und Storytelling gibt uns das Wissen an die Hand, Inhalte zu erstellen, die den Menschen bewegen und antreiben können. Wie das aussehen kann, seht ihr hier und hier.

So bleibt das Lernen nicht nur ein Wunsch, sondern wird Realität. Wie eine gut erzählte Geschichte.

 

Das könnte Sie auch interessieren:
Microlearning: Lerneinheiten aus der Nussschale
„Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans“ – Lebenslanges Lernen durch betriebliche Weiterbildung
Gamification: „Spaß ist nur ein anderes Wort für Lernen“

 

Foto: LoggaWiggler (pixabay)