Mobile Learning: Fortbildung auf der Rolltreppe

Mobiles Lernen wird mehr und mehr zum Bestandteil unseres privaten und beruflichen Alltags. Neben mobilen Endgeräten wie Smartphones und Tablets ist dieser Trend den Entwicklungen in der Webtechnologie zu verdanken, insbesondere durch HTML5 und das Responsive Design. Die Erstellung und Erweiterung von Lehr-Software für die vielen verschiedenen Endgeräte gestaltet sich dadurch wesentlich unkomplizierter als noch vor zehn Jahren.

 

Die Bedeutung mobilen Lernens in unserer Zeit

Im digitalen Zeitalter ist berufsbegleitendes Lernen wichtiger denn je geworden, auch vom lebenslangen Lernen wird häufig gesprochen. Diesen Wandel erkennt man nicht zuletzt daran, dass die feierlichen Übergangsriten nach Bildungsabschlüssen an Bedeutung verlieren.

Vielen Branchen drängt sich daher die Frage nach einer Veränderung der konventionellen Fortbildungsmöglichkeiten auf. Zumal das Internet uns zwar näher zusammengebracht und uns im wahrsten Sinne des Wortes „vernetzt“ hat, die Mobilität im Zuge der Globalisierung aber keineswegs abnimmt: Wir pendeln, wir reisen und wir ziehen mehr um als jemals zuvor.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung betont in seinem Förderprogramm 2016 die Dringlichkeit nach Projekten, „die die Bereitstellung von Lerninhalten auf mobilen Endgeräten ebenso zum Gegenstand haben wie z.B. die Nutzung von Wartezeiten für Lernzwecke.“

 

Die Vorteile von Mobile Learning

1. Effektives Zeitmanagement

Dass sich das Wissen einer ganzen Bibliothek immer und überall in Ihrer (Hosen-)Tasche befindet, erlaubt Ihnen, sich frei auszusuchen, wann und wo Sie lernen. Leerzeiten, ob in der Bahn oder im Wartezimmer (oder auf der Rolltreppe), lassen sich sinnvoll überbrücken.

 

2. Motivation und Spaß durch Interaktivität

Das Wissen einer ganzen Bibliothek befindet sich nicht nur immer und überall in Ihrer (Hosen-)Tasche, es ist auch noch pädagogisch aufgearbeitet. „Game-based learning“, intelligent gemacht, ist weitaus effektiver als bloßes Auswendiglernen. Und dabei macht es auch noch Spaß, es motiviert mehr.

 

3. Bedarfs- und problemfokussierte Lernstrategien

Statistische Tools unterstützen Sie beim Erstellen und Optimieren einer persönlichen Lernstrategie. Ihr Kenntnisstand, Ihre Fortschritte, Ihre Stärken und Schwächen, überhaupt Ihr ganzer Lernprozess, lassen sich automatisch dokumentieren und auswerten.

 

4. Vereinfachte Kooperation in Gruppen

In Bildungseinrichtungen und Unternehmen ergibt sich durch mobiles Lernen die Möglichkeit einer besseren Kommunikation. So wird etwa in Projekten die Gruppenarbeit gestärkt. Fortbildungen lassen sich mithilfe mobiler Endgeräte sinnvoll ergänzen („blended learning“).

 

5. Kosteneffizienz

Mobiles lernen spart nicht nur Zeit, sondern auch Geld. Die terminlichen Absprachen und die Reservierung freier Lehrräume fallen weg, da das Lehrmaterial auf einer Cloud abgespeichert und bequem von überall aus abgerufen wird.

 

Womit Mobile Learning nicht dienen kann

Die Einarbeitung in völlig neue und komplexe Themen hingegen dürfte sich mit Smartphones und Tablets als schwieriger erweisen. Dies hängt nicht unbedingt mit der Beschaffenheit mobiler Endgeräte zusammen, als vielmehr mit den äußeren Umständen: Wenn Sie von unterwegs lernen, leidet Ihre Konzentration aufgrund von Unterbrechungen und Ablenkungen. Hier bleiben altbewährte Medien wie der Rechner, das Notebook oder das Buch am Schreibtisch Zuhause und im Büro die bessere Alternative.

 

Fazit

Die Vorteile liegen auf der Hand und Sie machen das mobile Lernen zu einem wichtigen Bestandteil aus dem Repertoire des E-Learning. Allerdings darf dabei nicht außer Acht gelassen werden, dass der Lernerfolg von einigen Rahmenbedingungen abhängt.

In diesem Sinne beschließen wir den Artikel mit einem Zitat von Wolfang Neuhaus von der Freien Universität Berlin:

„Es macht also nicht viel Sinn nach dem Mehrwert des Medieneinsatzes zu fragen. Wir sind auf Medien angewiesen. Die Frage müsste viel mehr lauten: „Welche konkrete Funktion kann ein bestimmtes Medium in einem bestimmten Vermittlungsprozess übernehmen?“

 

Das könnte Sie auch interessieren:
Warum HTML5 die Zukunft im E-Learning ist!
Quizz-App im Tourismus-Markt
Lead-Generierung mit interaktiven Inhalten.