Effizient Wissen vermitteln mit Blended Learning

Blended Learning bedeutet so viel wie vermischtes Lernen und bezieht sich auf eine Kombination aus E-Learning und dem klassischen Face-to-face-Unterrichtsrahmen. Durch diese Methode kann das Beste aus beiden Welten kombiniert werden. Doch worauf gilt es bei Blended Learning zu achten? 

 

Wie funktioniert Blended Learning?

Wenn das Lernen weder ausschließlich face-to-face noch ausschließlich online stattfindet, spricht man von Blended Learning. Inhalte und Übungen werden auf digitaler Ebene übermittelt, wobei die Lernenden diese flexibel (das heißt: wann und wo sie wollen) abrufen können. Um auch den Nutzen einer persönlichen Begegnung zu integrieren, wird der Lernprozess durch Präsenzveranstaltungen komplettiert. In welchem quantitativen Verhältnis die beiden „Welten“ zueinander stehen, ist nicht festgelegt. Der E-Learning-Teil kann vor, während oder nach einem Kurs in unterschiedlichem Maße zum Einsatz kommen.

 

Unser Leitfaden für effizientes Blended Learning

  1. Ziele definieren: Wenn Sie Blended Learning für die Schulung Ihrer Mitarbeiter einsetzen möchten, dann sollten Sie im Vorfeld mit allen Verantwortlichen in Ihrem Unternehmen klare Ziele definieren. Über welche neuen Fähigkeiten oder Fachkenntnisse sollen die Teilnehmer nach Abschluss des Blended Learnings verfügen?
  2. Achten Sie auf Einfachheit: Wählen Sie ein intuitives E-Learning System, wie beispielsweise iPrendo, um Wissen zu vermitteln. Dank des nutzerfreundlichen Interfaces können Teilnehmer mit iPrendo ohne Schulungsaufwand neues Wissen erlernen und in über 15 verschiedenen Aufgabentypen anwenden.
  3. Face-to-Face oder online: Bevor Sie mit der Inhaltserstellung starten, sollten Sie Ihr Konzept genauestens überprüfen und sich dabei folgende Frage stellen: Ist die Anwesenheit des Trainers für dieses Thema erforderlich? Wenn Sie diese Frage mit „nein“ beantworten können, sollten Sie das Thema als E-Learning Einheit erstellen. Dies bietet sich vor allem bei Grundlagen oder Fachwörtern an, deren Zusammenhänge die Teilnehmer beispielsweise prima mit interaktiven Lückentexten verinnerlichen können.
  4. Blended Learning erstellen: Das Erstellen eines Online Kurses ist mit Arbeit verbunden. Daher sollten Sie sich ausreichend Zeit einplanen, um Ihr Blended Learning zu erstellen. Für den E-Learning Teil Ihres Blended Learnings empfiehlt es sich die Microlearning Methode anzuwenden: Die Lerneinheiten werden so kurz und so knapp wie möglich gehalten, um die Aufmerksamkeit der Lernenden genau auf eine Problemstellung oder ausschließlich einen begrenzten Themenbereich zu lenken. Empfohlen wird Wissen in kleinen Lernhäppchen, s.g. „Lernnuggets“ von drei bis fünf Minuten Bearbeitungszeit zu vermitteln. Im Präzenztraining sollten Sie darauf achten, nicht ausschließlich Vorträge vor den Teilnehmern zu halten. Effektiveres Lernen wird ermöglicht, wenn der Face-to-face-Unterrichtsrahmen auf Gruppenarbeit, Partnerarbeit oder offenen Gespräche ausgelegt ist.
  5. Teilnehmer rechtzeitig informieren: Für Ihre Schulungsteilnehmer sollten Sie auf Basis Ihrer Blendes Learning Struktur eine Übersicht über die Kursinhalte erstellen. Außerdem empfiehlt es sich, die Blended Learning Methode bereits vor Beginn des Kurses offen zu kommunizieren und die Teilnehmer über die Vorteile zu informieren. So können Sie bereits offenlegen in welchem Zeitraum die E-Learning Übungen bereitstehen und wie Ihre Teilnehmer Zugriff auf die Unterlagen und Online-Kurse erhalten.
  6. Reporting einsetzen: Nutzen Sie die umfassende Reporting-Funktion des iPrendo E-Learning Systems und stellen Sie fest, ob es Auffälligkeiten bei den von Ihnen erstellten Aufgaben gibt. Wurde eine Aufgabe von fast allen Teilnehmern falsch beantwortet, sollten Sie aktiv werden und die Aufgabe optimieren. Nach der Face-to-Face Einheit empfiehlt es sich einen Fragebogen an die Teilnehmer zu verteilen, in welchem der Inhalt des Seminars aber auch die angewandten Lernmethoden und der Trainer als Person bewertet wird. Hierzu empfehlen wir eine etwas unkonventionellere Methode: Lassen Sie die Teilnehmer doch eine kurze App-Store-Bewertung schreiben und bitten Sie um die Vergabe von Sternen.

 

Mit Blended Learning kombinieren Sie das Beste aus beiden Welten

Durch die Nutzung einer intuitiven E-Learning Plattform wie iPrendo, können Sie Ihren Kursteilnehmern die Möglichkeit geben auch neben dem Präsenztraining neues Fachwissen zu erlangen und gelerntes Wissen zu trainieren. Durch die Kombination von Face-to-Face und Online-Kursen schaffen Sie für die Lernenden eine gute Mischung aus selbstbestimmten Lernen und gemeinsamen Lernen mit anderen Kursteilnehmern. Lernort, -zeit und -tempo lassen sich beim E-Learning individuell durch den Lernenden bestimmen.

 

Das könnte Sie auch interessieren:
Auf die Mischung kommt es an: Blended Learning und seine Vorteile
Microlearning: Lerneinheiten aus der Nussschale
Modernes Lernen mit dem iPrendo Trainingsmodus

 

Bildquelle Beitragsbild: unsplash.com